Exkursion zur Europäischen Kommission und zum Europäischen Parlament

Im Rahmen der diesjährigen Exkursion des Durchgangs 2017/18 des LL.M. Wirtschaftsstrafrecht besuchten die Studierenden in Begleitung von Prof. Dr. Roland Schmitz und Prof. Dr. Ralf Krack, Wiss. Mit. Marco Beckmann und Wiss. Mit. Pepe Schladitz sowie Stud. Mit. Vanessa Homann vom 27. Juni bis zum 28. Juni 2018 die Europäische Kommission und das Europäische Parlament in Brüssel.

Nach der Ankunft in Belgien am Mittwochabend ging es für die Teilnehmenden vom Hotel aus weiter in Richtung Grand-Place. Es folgte ein gemeinsames Abendessen mit Herrn Dr. Jens-Olrik Murach (Partner der Sozietät Gibson, Dunn & Crutcher, Brüssel/Frankfurt), welcher als Dozent für den Masterstudiengang tätig ist. Herr Dr. Murach bot den Studierenden in ungezwungener Atmosphäre die Gelegenheit, etwas über seinen Arbeitsalltag bei Gibson Dunn in Frankfurt und Brüssel sowie über seinen Schwerpunkt im Kartellrecht zu erfahren. Den Abend ließ die Gruppe in einer Brasserie in der Brüsseler Innenstadt ausklingen.

Am folgenden Tag machte sich die Exkursionsgruppe nach einem stärkenden Frühstück und bei bestem Sommerwetter auf den Weg zur Europäischen Kommission. Dort angekommen hörten die Teilnehmenden einen kurzweiligen Vortrag mit anschließender Diskussion von Herrn Dr. Tobias Maass, LL.M. (Chicago) der Generaldirektion Wettbewerb über die Verfolgung von Kartellordnungswidrigkeiten in der Praxis. Der Vortrag aus Sicht eines Kommissionsmitarbeiters vermochte kartellrechtliche Fragen aus einer ganz anderen Sicht zu beleuchten als Herr Dr. Murach am Abend zuvor was interessante Diskussionen innerhalb des Studiengangs hervorbrachte.

Es folgte ein Vortrag von Herrn Prof. Dr. Ralf von Ameln (Mitglied des Referententeams, Generaldirektion Kommunikation) der die Struktur und Aufgaben der Europäischen Kommission herausarbeitete und dabei auch auf aktuelle politische Streitfragen Bezug nahm.

Nach Ende des Informationsbesuchs, dem Spaziergang zum Europäischen Parlament und einer Mittagspause in der Sonne wurde die Gruppe mitsamt Herrn Dr. Murach von Frau Tanja Lischka (Parlamentarische Referentin, Büro Prof. Dr. Angelika Niebler, MdEP) empfangen. Frau Lischka bot einen Einblick in die Arbeit von Frau Prof. Dr. Angelika Niebler in Bayern und auf europäischer Ebene sowie ihre parlamentarische Arbeit in den Ausschüssen in Brüssel. Auch konnten die Studierenden den Plenarsaal besichtigen und erhielten weitere Informationen über die Funktionsweise des Parlamentes.

Anschließend erfolgte die gemeinsame Rückreise nach Osnabrück, wo die Exkursion am späten Abend endete.

 

Bewerbungsfrist für den Durchgang 2018/2019 gestartet

Liebe Interessierte,

die Bewerbungsfrist für den LL.M. Studiengang ist vor einigen Tagen gestartet und läuft noch bis Mitte September 2018.

Den Zugang zum Bewerbungsformular finden Sie hier.

Neben dem Antrag auf Zulassung benötigen Sie für Ihre Bewerbung nach § 3 Abs. 2 der Zulassungsordnung das Zeugnis der Ersten Juristischen Prüfung in beglaubigter Kopie (gilt für Diplomstudierende) oder ein mit der Gesamtnote versehenes Abschlusszeugnis der Hochschule in beglaubigter Kopie (gilt für Bachelorstudierende) oder einen Nachweis der für die ausnahmsweise vorzeitige Zulassung nach § 2 Abs. 5 der Zulassungsordnung erforderlichen Voraussetzungen (gilt für Interessierte, die noch nicht über den entsprechenden Hochschulabschluss verfügen). Außerdem notwendig ist die Einreichung eines Lebenslaufs.

Für Fragen rund um den Studiengang stehen wir Ihnen gerne unter llm-wistr@uni-osnabrueck.de zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen!

Veranstaltungspläne für das Sommersemester 2018 online

Ab sofort finden Sie unter „Kursintern“ –> „Veranstaltungspläne“ (oder über diesen bzw. die folgenden Links) den aktuellen Veranstaltungsplan und auch die Terminübersicht für das Sommersemester 2018.

Der erste Termin des Sommersemesters ist die Veranstaltung „Transnationales Strafrecht“ bei Herrn Prof. Dr. Sinn am Donnerstag, den 05. April 2018, um 12 Uhr in Raum 22/106.

9. Alumni-Treffen

Für den 02. und 03. Februar 2018 hatten der Vorstand des Alumnivereins wistros e.V. und die Leitung des Instituts für Wirtschaftsstrafrecht der Universität Osnabrück alle Alumni, Dozentinnen und Dozenten sowie aktuelle Studiengangsteilnehmerinnen und -teilnehmer zum 9. Alumni-Treffen in die Friedensstadt geladen.

In diesem Jahr diskutierten die Anwesenden unter der Moderation von Herrn Matthias Dominok, LL.M. (Eckstein & Kollegen, München) über das Thema „Spannungsfeld Unternehmensinsolvenz: Zwischen wirtschaftlicher Krise und strafrechtlicher Sanktion“.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Vereinsvorstand und die Institutsleitung führte Dipl. Volksw. StB WP Otto Lakies (Schultze & Braun, Frankfurt) mit seinem Fachvortrag „Die Kriminalinsolvenz – Zusammenarbeit zwischen Insolvenzverwalter und Staatsanwaltschaft“ in die Thematik ein. Anschließend referierte OStA a.D. Dr. Hans Richter (Staatsanwaltschaft Stuttgart) zum Thema „Das Insolvenzantragsstrafrecht nach der Novelle 2017“. Mit beiden Referenten konnte auch in diesem Jahr das Thema des Treffens aus zwei verschiedenen und interessanten Blickwinkeln beleuchtet werden.

Im Anschluss an die Fachvorträge folgte eine spannende und lebhafte Diskussion.

Nach Ende der Vorträge ließ es sich die Leitung des Instituts für Wirtschaftsstrafrecht, vertreten durch Herrn Prof. Dr. Roland Schmitz und Herrn Prof. Dr. Ralf Krack nicht nehmen, fünf anwesende Absolventinnen und Absolventen des letzten Jahres für Ihren erfolgreichen Abschluss zu ehren, welchen sie dann im Rahmen eines Sektempfangs gebührend feiern durften. Seinen Ausklang fand der erste Tag des Treffens durch ein gemeinsames Abendessen im Restaurant Zinnober.

Am darauffolgenden Samstagmorgen fand die Mitgliederversammlung des wistros e.V. statt. In diesem Zuge wurde insbesondere die neue Homepage von wistros e.V. – www.wistros.de – vorgestellt. Darüber hinaus bedachte der Alumni-Verein das Institut für Wirtschaftsstrafrecht mit einer großzügigen Spende für die Ausstattung der Institutsbibliothek.

Mit dem Verlauf des Treffens zeigten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sehr zufrieden. Die interessanten Vorträge, die anschließende Podiumsdiskussion und zahlreiche anregende Gespräche trugen wesentlich zum Gelingen der 9. Alumni-Treffens bei.

Das nächste Treffen wird am 01. und 02. Februar 2019 stattfinden.

 

Veranstaltungspläne für den neuen Durchgang 2017/18 online

Ab sofort finden Sie unter „Kursintern“ –> „Veranstaltungspläne“ (oder hier bzw. den folgenden Links) den  Veranstaltungsplan für das kommende Semester. Bitte beachten Sie auch unbedingt die separate Terminübersicht.

Dort finden Sie auch eine elektronische Version des Kalenders. Sie können den Kalender  mithilfe der angeführten Adressen ganz einfach auf Ihrem Smartphone oder Tablet einsehen. Falls Sie dazu Fragen haben sprechen Sie uns gerne an.

Der erste Termin für den Durchgang ist die Informationsveranstaltung mit anschließendem Rundgang durch Uni, über das Unigelände und einem gemeinsamen Abendessen am Mittwoch, den 25. Oktober 2017 um 18 Uhr im Raum 22/104 (Juridicum).

Die erste Lehrveranstaltung „Unternehmensstrafrecht“ bei Herrn Prof. Dr. Sinn findet übrigens am 26. Oktober 2017 um 10 Uhr c.t. statt.

Exkursion zum BGH und zur GBA nach Karlsruhe

In diesem Jahr führte die Exkursion des Masterstudiengangs Wirtschaftsstrafrecht die Studierenden vom 07. Juni bis zum 08. Juni 2017 in Begleitung von Prof. Dr. Roland Schmitz und Prof. Dr. Ralf Krack, Wiss. Mit. Marco Beckmann und Stud. Mit. Vanessa Homann nach Karlsruhe.

Am Mittwochabend erreichte die Gruppe Karlsruhe und nach einem kurzen Stopp im Hotel ging es weiter in die Karlsruher Innenstadt. Bei einem gemeinsamen Abendessen mit Herrn Prof. Dr. Henning Radtke (Richter am Bundesgerichtshof) nutzten die Studierenden die Gelegenheit, etwas über die Arbeit am BGH zu erfahren und die neusten strafrechtlichen Entwicklungen zu diskutieren.

Am Morgen des 08. Juni spazierte die Exkursionsgruppe nach einem ausgiebigen Frühstück und bei strahlendem Sonnenschein zum BGH, um dort an einer steuerstrafrechtlichen Verhandlung des 1. Strafsenats teilzunehmen. Vor Ort erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom wissenschaftlichen Mitarbeiter des Senats, Herrn Richter Dr. Sebastian Neutze, nach der allgemeinen Begrüßung eine Einführung in die Verhandlungssache. Thema des Strafverfahrens war eine Umsatzsteuerhinterziehung mit CO²-Emissionszertifikaten. Vorausgegangen war eine Vorabentscheidung des Europäischen Gerichtshofs zu der Frage, ob der Handel mit Berechtigungen – hier in Form von Emissionszertifikaten – die Übertragung eines “ähnlichen Rechts” im Sinne des Art. 56 Abs. 1 Buchst. a) der Richtlinie 2006/112/EG (sog. Mehrwertsteuersystemrichtlinie) darstellt.

Nach einer kurzen Beschlussverkündung durch den Senat begann schließlich die Hauptverhandlung um 10:30 Uhr. Einer kurzen Begrüßung durch den Berichterstatter Herrn Prof. Dr. Markus Jäger schlossen sich bereits die Plädoyers der beiden Rechtsanwälte und der beiden anwesenden Staatsanwälte des Bundes an. Nachfolgend kam es zu einer aufgebrachten und emotionalen, für alle Beteiligten äußerst interessanten Diskussion zwischen den Verteidigern und den Vertretern der Generalbundesanwaltschaft.

Im Anschluss an die Sitzung erhielt die Gruppe weitere Informationen über die Gebäude des Bundesgerichtshofs, gefolgt von einer kurzen Führung über das Gelände.

Nach einem Spaziergang durch Karlsruhe und einer kurzen Mittagspause erhielt die Gruppe eine kurzweilige Führung durch den Sitz des Generalbundesanwalts beim Bundesgerichtshof von den wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Frau Natalie Mand und Frau Esther Roffael, LL.M. (Osnabrück). Hier bekamen die Masterstudierenden einen detaillierten Einblick in die Struktur der Generalbundesanwaltschaft und die Arbeit der Staatsanwälte des Bundes.

Auf der anschließenden Zugfahrt konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Bahnstrecke mit einem beeindruckenden Ausblick auf den Rhein genießen, bevor sie am späten Abend wieder in Osnabrück ankamen.

Veranstaltungspläne für das Sommersemester 2017 online

Ab sofort finden Sie unter „Kursintern“ –> „Veranstaltungspläne“ (oder über diesen bzw. die folgenden Links) den aktuellen Veranstaltungsplan für das Sommersemester 2017. Bitte beachten Sie zusätzlich die separate Terminübersicht.

Neben den Übersichten finden Sie unter der Rubrik „Veranstaltungspläne“ auch eine elektronische Version des Kalenders. Sie können den Kalender mithilfe der angeführten Adressen ganz einfach auf Ihrem Smartphone oder Tablet einsehen. Falls Sie dazu Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an.

Der erste Termin des Sommersemesters ist die Veranstaltung „Insolvenzstrafrecht“ bei Herrn Dr. Retemeyer am 06. April 2017 um 10 Uhr.

 

8. Alumni-Treffen

Für den 03. und 04. Februar 2017 hatten der Vorstand des Alumnivereins wistros e.V. und die Leitung des Instituts für Wirtschaftsstrafrecht der Universität Osnabrück zum 8. Alumni-Treffen geladen.

Die Absolventinnen und Absolventen sowie die Dozentinnen und Dozenten diskutierten in diesem Jahr unter der Moderation von Herrn Steffen Salvenmoser (PwC Frankfurt) über das Thema „Unternehmensstrafrecht ante portas?“.

Herr Prof. Dr. Achenbach (Universität Osnabrück) führte mit seinem Vortrag zu aktuellen Sanktionsmöglichkeiten gegen Unternehmen in die Thematik ein. Einen weiteren Blickwinkel lieferte Herr Prof. Dr. Kai Bussmann (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg), der zur Frage der Erwartungen von Unternehmen gegenüber dem Recht referierte.

Nach einer kurzen Pause wurden in je einem Impulsvortrag Gesetzgebungsvorschläge zur Frage der Verbandsstrafbarkeit vorgestellt. Frau OStAin Dr. Ina Holznagel (Justizministerium Nordrhein-Westfalen) stellte den Gesetzesvorschlag eines Verbandsstrafgesetzbuchs aus NRW vor. Herr CCO Dr. Christoph Klahold (thyssenkrupp) präsentierte den Entwurf des Bundesverbandes der Unternehmensjuristen.

Die Vorträge mündeten in eine angeregte Podiumsdiskussion mit allen vier Referentinnen und Referenten.

Am Abend wurden die neuen Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiengangs geehrt und konnten ihren Erfolg bei einem Glas Sekt feiern, bevor die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Tag im Restaurant Zinnober ausklingen ließen.

Am 04. Februar folgte die Mitgliederversammlung von wistros e.V. Wichtigster Tagesordnungspunkt war die Neuwahl des Vorstandes. Erneut in den Vorstand gewählt wurden Frau Dr. Anouschka Velke, die ein weiteres Mal den Vorsitz übernimmt, sowie Herr Michael Clermont, der auch weiterhin für die Vereinsfinanzen zuständig sein wird. Neu im Vorstand sind Herr Bernd Guntermann, Frau Sonja Fingerle und Herr Thorsten Franke-Roericht.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigten sich mit dem Verlauf des Treffens sehr zufrieden. Die ansprechenden Vorträge, die rege Diskussion und die interessanten Gespräche trugen zum Gelingen der Veranstaltung bei.

Das nächste Treffen findet am 02. und 03. Februar 2018 in der Universität Osnabrück statt.

Veranstaltungspläne für den neuen Durchgang 2016/17 online

Ab sofort finden Sie unter „Kursintern“ –> „Veranstaltungspläne“ (oder hier bzw. den folgenden Links) den aktuellen Veranstaltungsplan für das kommende Semester. Bitte beachten Sie auch unbedingt die separate Terminübersicht.

Eine elektronische Version des Kalenders finden Sie dort auch. Sie können den Kalender mithilfe der angeführten Adressen auch ganz einfach auf Ihrem Smartphone oder Tablet anschauen. Falls Sie dazu Fragen haben sprechen Sie uns gerne an.

Der erste Termin für den Durchgang ist die Informationsveranstaltung mit anschließendem Rundgang durch Uni und über das Unigelände und einem Abendessen am 26. Oktober 2016 um 18 Uhr.

Die erste Lehrveranstaltung „Unternehmensstrafrecht“ bei Herrn Prof. Dr Sinn, findet übrigens am 27. Oktober 2016 um 10 Uhr c.t. statt.

Exkursion zum BGH nach Karlsruhe

Die Exkursion des Masterstudiengangs Wirtschaftsstrafrecht führte die Studierenden des Durchgangs 2015/2016 vom 15. Juni – 16. Juni 2016 in Begleitung von Prof. Dr. Roland Schmitz, Wiss. Mit. Melanie Küster und Wiss. Mit Andrea Busch nach Karlsruhe.

Am Abend des 15.06. erreichten die Gruppe Karlsruhe und verbrachte den Abend bei einem gemeinsamen Abendessen mit Herrn Prof. Dr. Markus Jäger (Richter am Bundesgerichtshof) und Herrn Prof. Dr. Andreas Mosbacher (Richter am Bundesgerichtshof) in der Karlsruher Innenstadt. Bei angeregten Gesprächen konnte man viel über die Arbeit am BGH erfahren und die ein oder andere strafrechtliche Diskussion führen.

Am nächsten Tag brachen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen nach einem ausgiebigen Frühstück zum BGH auf, um an einer Verhandlung des 1. Strafsenats teilzunehmen. Dort wurde die Gruppe von der wissenschaftlichen Mitarbeiterin des 1. Strafsenats, Frau RiFG Gehling erwartet. Der allgemeinen Begrüßung folgte eine Einführung in die Strafsache, welche Steuerhinterziehung, Betrug, Bankrott und weitere Delikte zum Gegenstand hatte. Nach einer kurzen Urteilsverkündung von zwei Urteilen durch den 1. Strafsenat, begann um 9:30 Uhr die Hauptverhandlung. Der Berichterstatter in diesem Verfahren Herr Prof. Dr. Markus Jäger gab zu Beginn eine ausführliche Einführung in den Fall. Gefolgt wurde diese von dem Hinweis des Vorsitzenden, dass Knackpunkt und Grund der Hauptverhandlung die Bestimmung des Vermögensschadens im Rahmen der Betrugsstrafbarkeit in diesem Fall sei. Es folgten die Plädoyers der zwei anwesenden Rechtsanwälte und der Vertreterin für die Generalbundesanwaltschaft, welche in einer interessanten Diskussion zwischen den Richtern und der Vertreterin der Generalbundesanwaltchaft mündete. Im Anschluss folgte eine Führung durch den Bundesgerichtshof, bei welcher beispielsweise die unterschiedlichen Sitzungssäle ebenso wie die beeindruckende Bibliothek besucht werden konnte.

Nach einer kurzen Mittagspause starte dann auf dem Marktplatz die Stadtführung durch Karlsruhe. Die Stadtführerin zeigte die wichtigsten Sehenswürdigkeit und vor allem auch das Bundesverfassungsgericht. Im Anschluss ging es zurück nach Osnabrück.

IMG_6874IMG_6917