11. Alumni-Treffen des LL.M. Wirtschaftsstrafrecht

Am 7. und 8. Februar 2020 veranstaltete der Alumniverein wistros e.V. gemeinsam mit dem Institut für Wirtschaftsstrafrecht der Universität Osnabrück zum elften Mal das Alumni-Treffen des (inzwischen eingestellten) Masterstudiengangs „LL.M. Wirtschaftsstrafrecht“. Zahlreiche Absolventinnen und Absolventen sowie Dozenten des (ehemaligen) Studiengangs kehrten hierfür in die Räume der Universität zurück. Geprägt wurde die Zusammenkunft von Vorträgen über die Auswirkungen des am 26. April 2019 in Kraft getretenen Gesetzes zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen (GeschGehG) auf die Praxis in Unternehmen und Ermittlungsverfahren sowie von einigen grundlegenden Entscheidungen hinsichtlich der Zukunft des Alumnivereins auf der Mitgliederversammlung.

Nach einer herzlichen Begrüßung durch die Vereinsvorsitzende RA’in Dr. Anouschka Velke und durch den geschäftsführenden Direktor des Instituts für Wirtschaftsstrafrecht, Prof. Dr. Roland Schmitz, begann der Nachmittag mit einem Vortrag von Dr. Michael Racky (Syndikusrechtsanwalt) zum Thema „Herausforderungen des Schutzes geistigen Eigentums im Unternehmen“. Dem folgte ein Vortrag von Andreas Renner (Senior Manager, PwC Forensic Services) über die „Möglichkeiten zur Ermittlung von Datenlecks“. Nach einer angeregten Diskussion und einer kleinen Pause informierte OStA Dr. Peter Schneiderhan über die „Möglichkeiten und Grenzen strafrechtlicher Ermittlungen wegen Verstoß gegen § 23 GeschGehG“. Die Vortragsreihe schloss mit RA Dr. Ingo Bott, der über das Thema „Die Strafanzeige als Zugriffsmöglichkeit auf fremde Geschäftsgeheimnisse? – Chancen und Risiken in der Rechtspraxis“, referierte. Nach einer lebhaften Podiumsdiskussion mit allen Referenten folgte die Ehrung der erfolgreichen Alumnae und Alumni des vorangegangenen Jahres und nach einem Sektempfang klang der Abend gemütlich im Restaurant Zinnober aus.

Wie üblich folgte am zweiten Tag des „Alumni-Treffens“ die Mitgliederversammlung des wistros e.V. Nach der Einstellung des LL.M. Wirtschaftsstrafrecht Studiengangs stand hier insbesondere zur Diskussion bzw. zur Abstimmung, ob der Verein bestehen bleiben soll. Damit einhergehend ging es auch um die Frage, ob zukünftig noch weitere Alumni-Treffen veranstaltet werden sollen. Beide Aspekte wurden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit großer Mehrheit befürwortet, sodass sich die Alumnae und Alumni auch in Zukunft auf weitere spannende Vorträge und ein Wiedersehen freuen dürfen.