Institut für Wirtschaftsstrafrecht


Navigation und Suche der Universität Osnabrück

International visitors


Hauptinhalt

Topinformationen

Exkursion zum BGH und BVerfG nach Karlsruhe 2019

Im Rahmen der diesjährigen Exkursion des Durchgangs 2018/19 des LL.M. Wirtschaftsstrafrecht besuchten die Studierenden in Begleitung von Prof. Dr. Ralf Krack, Wiss. Mit. Marco Beckmann sowie Stud. Mit. Charlotte Waterkotte vom 09. Juli bis zum 10. Juli 2019 den Bundesgerichtshof und das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.

Nach der Ankunft in Karlsruhe am Dienstagabend ging es für die Teilnehmenden vom Hotel aus weiter in die Innenstadt. Dort folgte ein gemeinsames Abendessen mit Herrn RiBGH Dr. Claas Leplow. Herr Dr. Leplow ist als Dozent für den Masterstudiengang tätig und berichtete den Studierenden in den Abendstunden über seinen Arbeitsalltag als Richter am Bundesgerichtshof und einen seiner Tätigkeitsschwerpunkte im Steuerstrafrecht. Außerdem führte er bereits kurz in das Geschehen der Verhandlung ein, die die Teilnehmenden am folgenden Vormittag beim BGH verfolgt haben. Nach dem gemeinsamen Essen ließ die Gruppe den Abend in einem kleinen Weinlokal ausklingen.

Bei bestem Sommerwetter machte sich die Exkursionsgruppe nach einem reichhaltigen Frühstück am folgenden Tag auf den Weg zum Bundesgerichtshof. Dort wurden die Teilnehmenden von Herrn Dr. Patrick Scheuß in Empfang genommen und nochmals vertieft in die Materie der bevorstehenden Verhandlung eingeführt. Sodann begann die Verhandlung, bei der es hauptsächlich um Steuerhinterziehung ging, sodass die Studierenden einen vertieften praktischen Einblick in die während des Studienganges erlernten Themen erlangen konnten. Darüber hinaus brachte die Verhandlung aber auch viele allgemein-strafrechtliche Problematiken mit sich, sodass die behandelten Themen sehr vielfältig und interessant waren.

Nach der Verhandlung folgte eine spannende Führung durch die Gebäude und Räumlichkeiten des BGH durch Herrn Dr. Scheuß, bei der die Studierenden ebenso einen Einblick in die Organisation des BGH erhielten.

Nach Ende des Besuchs beim BGH und einer sonnigen Mittagspause wurde die Gruppe von Herrn BVR Prof. Dr. Henning Radtke beim Bundesverfassungsgericht empfangen. Herr Prof. Dr. Radtke erzählte den Studierenden in einem kurzweiligen Vortrag Grundlegendes über die Arbeit als Bundesverfassungsrichter und die Organisation innerhalb des Bundesverfassungsgerichts. Darüber hinaus nahm er das Verhältnis zwischen den nationalen Verfassungsgerichten und dem europäischen Gerichtshof in den Blick. Anschließend wurde den Studierenden die Möglichkeit gegeben, Herrn Prof. Dr. Radtke Fragen zu stellen, woraufhin sich eine spannende Diskussion entwickelte. Auch konnten die Studierenden einige Räumlichkeiten besichtigen.

Nach dem Besuch am Bundesverfassungsgericht erfolgte die gemeinsame Rückreise nach Osnabrück, wo die Exkursion am späten Abend endete.

Nach oben

Exkursion zur Europäischen Kommission und zum Europäischen Parlament 2018

Im Rahmen der diesjährigen Exkursion des Durchgangs 2017/2018 des LL.M. Wirtschaftsstrafrecht besuchten die Studierenden in Begleitung von Prof. Dr. Roland Schmitz und Prof. Dr. Ralf Krack, Wiss. Mit. Marco Beckmann und Wiss. Mit. Pepe Schladitz sowie Stud. Mit. Vanessa Homann vom 27. Juni bis zum 28. Juni 2018 die Europäische Kommission und das Europäische Parlament in Brüssel.

Nach der Ankunft in Belgien am Mittwochabend ging es für die Teilnehmenden vom Hotel aus weiter in Richtung Grand-Place. Es folgte ein gemeinsames Abendessen mit Herrn Dr. Jens-Olrik Murach (Partner der Sozietät Gibson, Dunn & Crutcher, Brüssel/Frankfurt), welcher als Dozent für den Masterstudiengang tätig ist. Herr Dr. Murach bot den Studierenden in ungezwungener Atmosphäre die Gelegenheit, etwas über seinen Arbeitsalltag bei Gibson Dunn in Frankfurt und Brüssel sowie über seinen Schwerpunkt im Kartellrecht zu erfahren. Den Abend ließ die Gruppe in einer Brasserie in der Brüsseler Innenstadt ausklingen.

Am folgenden Tag machte sich die Exkursionsgruppe nach einem stärkenden Frühstück und bei bestem Sommerwetter auf den Weg zur Europäischen Kommission. Dort angekommen hörten die Teilnehmenden einen kurzweiligen Vortrag mit anschließender Diskussion von Herrn Dr. Tobias Maass, LL.M. (Chicago) der Generaldirektion Wettbewerb über die Verfolgung von Kartellordnungswidrigkeiten in der Praxis. Der Vortrag aus Sicht eines Kommissionsmitarbeiters vermochte kartellrechtliche Fragen aus einer ganz anderen Sicht zu beleuchten als Herr Dr. Murach am Abend zuvor was interessante Diskussionen innerhalb des Studiengangs hervorbrachte.

Es folgte ein Vortrag von Herrn Prof. Dr. Ralf von Ameln (Mitglied des Referententeams, Generaldirektion Kommunikation) der die Struktur und Aufgaben der Europäischen Kommission herausarbeitete und dabei auch auf aktuelle politische Streitfragen Bezug nahm.

Nach Ende des Informationsbesuchs, dem Spaziergang zum Europäischen Parlament und einer Mittagspause in der Sonne wurde die Gruppe mitsamt Herrn Dr. Murach von Frau Tanja Lischka (Parlamentarische Referentin, Büro Prof. Dr. Angelika Niebler, MdEP) empfangen. Frau Lischka bot einen Einblick in die Arbeit von Frau Prof. Dr. Angelika Niebler in Bayern und auf europäischer Ebene sowie ihre parlamentarische Arbeit in den Ausschüssen in Brüssel. Auch konnten die Studierenden den Plenarsaal besichtigen und erhielten weitere Informationen über die Funktionsweise des Parlamentes.

Anschließend erfolgte die gemeinsame Rückreise nach Osnabrück, wo die Exkursion am späten Abend endete.

Nach oben

Exkursion zum BGH und zur GBA nach Karlsruhe 2017

In diesem Jahr führte die Exkursion des Masterstudiengangs Wirtschaftsstrafrecht die Studierenden des Durchgangs 2016/2017 vom 07. Juni bis zum 08. Juni 2017 in Begleitung von Prof. Dr. Roland Schmitz und Prof. Dr. Ralf Krack, Wiss. Mit. Marco Beckmann und Stud. Mit. Vanessa Homann nach Karlsruhe.

Am Mittwochabend erreichte die Gruppe Karlsruhe und nach einem kurzen Stopp im Hotel ging es weiter in die Karlsruher Innenstadt. Bei einem gemeinsamen Abendessen mit Herrn Prof. Dr. Henning Radtke (Richter am Bundesgerichtshof) nutzten die Studierenden die Gelegenheit, etwas über die Arbeit am BGH zu erfahren und die neusten strafrechtlichen Entwicklungen zu diskutieren.

Am Morgen des 08. Juni spazierte die Exkursionsgruppe nach einem ausgiebigen Frühstück und bei strahlendem Sonnenschein zum BGH, um dort an einer steuerstrafrechtlichen Verhandlung des 1. Strafsenats teilzunehmen. Vor Ort erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom wissenschaftlichen Mitarbeiter des Senats, Herrn Richter Dr. Sebastian Neutze, nach der allgemeinen Begrüßung eine Einführung in die Verhandlungssache. Thema des Strafverfahrens war eine Umsatzsteuerhinterziehung mit CO²-Emissionszertifikaten. Vorausgegangen war eine Vorabentscheidung des Europäischen Gerichtshofs zu der Frage, ob der Handel mit Berechtigungen – hier in Form von Emissionszertifikaten – die Übertragung eines “ähnlichen Rechts” im Sinne des Art. 56 Abs. 1 Buchst. a) der Richtlinie 2006/112/EG (sog. Mehrwertsteuersystemrichtlinie) darstellt.

Nach einer kurzen Beschlussverkündung durch den Senat begann schließlich die Hauptverhandlung um 10:30 Uhr. Einer kurzen Begrüßung durch den Berichterstatter Herrn Prof. Dr. Markus Jäger schlossen sich bereits die Plädoyers der beiden Rechtsanwälte und der beiden anwesenden Staatsanwälte des Bundes an. Nachfolgend kam es zu einer aufgebrachten und emotionalen, für alle Beteiligten äußerst interessanten Diskussion zwischen den Verteidigern und den Vertretern der Generalbundesanwaltschaft.

Im Anschluss an die Sitzung erhielt die Gruppe weitere Informationen über die Gebäude des Bundesgerichtshofs, gefolgt von einer kurzen Führung über das Gelände.

Nach einem Spaziergang durch Karlsruhe und einer kurzen Mittagspause erhielt die Gruppe eine kurzweilige Führung durch den Sitz des Generalbundesanwalts beim Bundesgerichtshof von den wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Frau Natalie Mand und Frau Esther Roffael, LL.M. (Osnabrück). Hier bekamen die Masterstudierenden einen detaillierten Einblick in die Struktur der Generalbundesanwaltschaft und die Arbeit der Staatsanwälte des Bundes.

Auf der anschließenden Zugfahrt konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Bahnstrecke mit einem beeindruckenden Ausblick auf den Rhein genießen, bevor sie am späten Abend wieder in Osnabrück ankamen.

Nach oben

Exkursion zum BGH nach Karlsruhe 2016

Die Exkursion des Masterstudiengangs Wirtschaftsstrafrecht führte die Studierenden des Durchgangs 2015/2016 vom 15. Juni – 16. Juni 2016 in Begleitung von Prof. Dr. Roland Schmitz, Wiss. Mit. Melanie Küster und Wiss. Mit Andrea Busch nach Karlsruhe.

Am Abend des 15.06. erreichten die Gruppe Karlsruhe und verbrachte den Abend bei einem gemeinsamen Abendessen mit Herrn Prof. Dr. Markus Jäger (Richter am Bundesgerichtshof) und Herrn Prof. Dr. Andreas Mosbacher (Richter am Bundesgerichtshof) in der Karlsruher Innenstadt. Bei angeregten Gesprächen konnte man viel über die Arbeit am BGH erfahren und die ein oder andere strafrechtliche Diskussion führen.

Am nächsten Tag brachen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen nach einem ausgiebigen Frühstück zum BGH auf, um an einer Verhandlung des 1. Strafsenats teilzunehmen. Dort wurde die Gruppe von der wissenschaftlichen Mitarbeiterin des 1. Strafsenats, Frau RiFG Gehling erwartet. Der allgemeinen Begrüßung folgte eine Einführung in die Strafsache, welche Steuerhinterziehung, Betrug, Bankrott und weitere Delikte zum Gegenstand hatte. Nach einer kurzen Urteilsverkündung von zwei Urteilen durch den 1. Strafsenat, begann um 9:30 Uhr die Hauptverhandlung. Der Berichterstatter in diesem Verfahren Herr Prof. Dr. Markus Jäger gab zu Beginn eine ausführliche Einführung in den Fall. Gefolgt wurde diese von dem Hinweis des Vorsitzenden, dass Knackpunkt und Grund der Hauptverhandlung die Bestimmung des Vermögensschadens im Rahmen der Betrugsstrafbarkeit in diesem Fall sei. Es folgten die Plädoyers der zwei anwesenden Rechtsanwälte und der Vertreterin für die Generalbundesanwaltschaft, welche in einer interessanten Diskussion zwischen den Richtern und der Vertreterin der Generalbundesanwaltchaft mündete. Im Anschluss folgte eine Führung durch den Bundesgerichtshof, bei welcher beispielsweise die unterschiedlichen Sitzungssäle ebenso wie die beeindruckende Bibliothek besucht werden konnte.

Nach einer kurzen Mittagspause starte dann auf dem Marktplatz die Stadtführung durch Karlsruhe. Die Stadtführerin zeigte die wichtigsten Sehenswürdigkeit und vor allem auch das Bundesverfassungsgericht. Im Anschluss ging es zurück nach Osnabrück.

Nach oben

Exkursion zur BaFin und PwC in Frankfurt a. M. 2015

Die Exkursion des Masterstudiengangs Wirtschaftsstrafrecht führte die Studierenden des Durchgangs 2014/2015 vom 15.07. – 16.07.2015 in Begleitung von Prof. Dr. Ralf Krack und Prof. Dr. Roland Schmitz zur Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und PricewaterhouseCoopers (PwC) nach Frankfurt a.M.

Am Mittwochabend, den 15.07. erreichten die Exkursionsteilnehmerinnen und Exkursionsteilnehmer Frankfurt a.M. und verbrachten bei bestem Wetter und gutem Essen einen gemütlichen Abend am Frankfurter Hafen.

Am nächsten Morgen wurde die Gruppe in der BaFin von Frau Klee nach der Begrüßung in die Tätigkeit der BaFin eingeführt. Gefolgt wurde die Einführung von einem interessanten Vortrag von Frau Kirchmeier zum Thema „Bußgeldverfahren bei der Wertpapieraufsicht“. Dabei bestand die Möglichkeit viele Fragen zu stellen und es wurde ein gelungener Überblick über die Thematik gegeben. Im Anschluss folgte der Vortrag von Herrn Höppner zum Thema „Bilanzkontrolle“. Auch bei diesem speziellen Thema gelang es dem Vortragenden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Einblick zu geben. Den Abschluss fand der Besuch der BaFin bei einem Mittagessen in der Kantine.

Nach dem Mittagessen machte sich die Gruppe auf zum Tower 185 um dort PwC zu besuchen. Vor Ort wurden die Exkursionsteilnehmerinnen und Exkursionsteilnehmer schon von Frau Dr. Velke erwartet. Frau Dr. Velke, welche seit 2011 als Rechtsanwältin bei PwC arbeitet, ist selbst Alumni des LL.M. Wirtschaftstsrafrecht und Vorsitzende des Alumni-Vereins wistros e.V. In einem Konferenzraum im 45. Stock mit Blick über Frankfurt wurde die Gruppe zunächst über ihre beruflichen Möglichkeiten bei PwC informiert. Im Anschluss nahm sich Frau Dr. Velke Zeit und berichtete aus ihrer Tätigkeit für PwC und gab spannende Einblicke in die von ihr betreuten Fälle. Der Besuch des 48. Stocks mit dem Blick über Frankfurt a.M. bildete am Ende ein weiteres Highlight des Besuchs bei PwC.

Im Anschluss erfolgte die gemeinsame Rückfahrt nach Osnabrück.

Nach oben

Exkursion zum BGH und BVerfG nach Karlsruhe 2014

Die Exkursion des Masterstudiengangs Wirtschaftsstrafrecht führte die Studierenden des Durchgangs 2013/2014 vom 23.07. – 24.07.2014 in Begleitung von Prof. Dr. Roland Schmitz zum Bundesgerichtshof und zum Bundesverfassungsgericht nach Karlsruhe.

Am Abend des 23.07. erreichten die TeilnehmerInnen Karlsruhe und verbrachten bei sonnigem Wetter einen gemütlichen Abend in der Karlsruher Innenstadt.

Am nächsten Tag wurden die ExkursionsteilnehmerInnen schon früh vom wissenschaftlichen Mitarbeiter des 3. Strafsenats, Herrn RiLG Dr. Jeckel, am Bundesgerichtshof erwatet. Der allgemeinen Begrüßung folgte eine Einführung in die Strafsache, welche die TeilnehmerInnen im Anschluss folgen sollten. Es sollte, passend zur Ausrichtung des Studiengangs, um Bankrott gehen. Als um 9:00 Uhr die Verhandlung beginnen sollte, wurde dann jedoch, für alle Beteiligten recht überraschend, die Revision zurückgezogen und die Verhandlung fand nicht statt. Umso erfreulicher war es dann, dass einige der RichterInnen des 3. Strafsenats sich Zeit für die Fragen der ExkursionsteilnehmerInnen nahmen. Im Anschluss folgte noch eine interessante Führung durch den Bundesgerichtshof, bei welcher beispielsweise die unterschiedlichen Sitzungssäle ebenso wie die Bibliothek bestaunt werden konnte.

Gegen späten Vormittag machten sich die TeilnehmerInnen der Exkursion in Richtung Bundesverfassungsgericht und Schlossgarten auf. Auf der Terrasse des Karlsruher Schlosses wurde zu Mittag gegessen, bevor die Gruppe sich, aufgrund der noch nicht gänzlich abgeschlossenen Renovierungsmaßnahmen, zum temporären Amtsitzes des Bundesverfassungsgerichts aufmachte. Dort wurden die MasterstudiengangsteilnehmerInnnen von Herrn Ministerialrat Dr. Hiegert begrüßt. Neben einer kleinen Führung erfolgte ein interessanter Vortrag im Sitzungssaal über die Stellung, die Organisation und die Aufgaben des Bundesverfassungsgerichts.

Im Anschluss erfolgte die gemeinsame Rückfahrt nach Osnabrück, wo am späten Abend die Exkursion endete.

Nach oben

Exkursion zum Bundeskartellamt und zu FGS nach Bonn 2012

Die Exkursion des Masterstudiengangs Wirtschaftsstrafrecht fand in diesem Jahr erneut in Bonn statt. Die Studierenden des Durchganges 2011/2012 besuchten am 28. Juni 2012 in Begleitung von Herrn Prof. Dr. Roland Schmitz und Herrn Prof. Dr. Ralf Krack zunächst das Bundeskartellamt und am Nachmittag die Sozietät „Flick – Gocke – Schaumburg“ (FGS). Bereits kurz nach der Ankunft in den frühen Morgenstunden stieß auch Herr Dr. Jens-Olrik Murach, Partner bei FGS und Dozent der Veranstaltung „Wirtschaftsordnungswidrigkeitenrecht“ zu den Exkursionsteilenhmern.

Nachdem die Gruppe im Bundeskartellamt herzlich empfangen wurde, erläuterten leitende Mitarbeiter des BKartA die Organisation, die Aufgaben und die Tätigkeiten des Bundeskartellamtes. Insbesondere der Tätigkeitsbereich der Kartellverfolgung wurde hierbei thematisiert. Anschließend entwickelte sich eine angeregte Diskussion.

Nach einem kurzen Mittagessen in der Kantine des BKartA und einem ausgedehnten Spaziergang am Rhein erreichte die Gruppe FGS. Dr. Murach fokussierte in seinem Vortrag dann die Problematik der Kartellverfolgung aus Sicht der Kartellbetreiber bzw. deren Berater. Nach der Besprechung zahlreicher Beispiele entbrannte auch hier eine interessante Diskussion. Dr. Karsten Randt, ebenfalls Partner bei FGS in Bonn und Dozent des Masterstudiengangs, beschloss den Nachmittag mit einem Vortrag zu den Karrierechancen in Großkanzleien.

Nach oben

Exkursion zur BaFin nach Bonn 2011

Die Exkursion des Masterstudiengangs Wirtschaftsstrafrecht führte die Studierenden des Durchgangs 2010/2011 am 08. Juli 2011 in Begleitung von Prof. Dr. Roland Schmitz zur Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) nach Bonn. Am frühen Morgen erreichten die Teilnehmer die ehemalige Hauptstadt und kurz darauf die Räumlichkeiten der 2002 neu gegründeten BaFin.

Im Rahmen individueller Fachvorträge erfuhren die Teilnehmer zunächst alles über die Gründung, den Aufbau, die Entwicklung, und die Aufgaben der BaFin.  Zwei Vorträge aus den Referaten zur Bekämpfung des sogenannten "Schwarzen Kapitalmarktes" und zur Bekämpfung der Geldwäsche boten anschließend aus erster Hand individuelle Einblicke in die praktische Arbeitsweise der zentralen deutschen Finanzaufsichtsbehörde. Ein weiterer Vortrag lenkte den Blick der Studierenden auf die Herausforderungen einer anvisierten europäischen Harmonisierung der Finanzaufsicht und der auf diesem Gebiet tätigen europäischen Gremien.

Sowohl im Anschluss an die jeweiligen Vorträge als auch beim gemeinsamen Mittagessen innerhalb der BaFin ergaben sich zu dem behandelten Themenspektrum angeregte Diskussionen. Am späten Nachmittag stand abschließen eine individuelle Führung durch das - erst vor kurzem neu gestaltete - Haus der Geschichte auf dem Programm. Nach einem kurzen Zwischenstop in Köln erreichten die Masterstudierenden in den späten Abendstunden Osnabrück

Nach oben

Exkursion zum BGH nach Karlsruhe 2010

Die Exkursion des Masterstudiengangs Wirtschaftsstrafrecht führte die Studierenden des Durchgangs 2009/2010 vom 23.06–24.06. 2010 in Begleitung von Prof. Dr. Roland Schmitz und VRiLG Dr. Dieter Temming zum Bundesgerichtshof nach Karlsruhe.

Am frühen Abend des 23.06. erreichten die Teilnehmer Karlsruhe und verbrachten im Lichte des WM-Spiels Deutschland gegen Ghana einen gemütlichen Abend in der Karlsruher Innenstadt.

Der Tag stand ganz im Zeichen einer interessanten Führung durch verschiedene Räumlichkeiten und Sitzungssäle des BGH. In diesem Rahmen wohnten die Exkursionsteilnehmer im Vormittag drei Verhandlungen des 3. Strafsenats bei und konnten im Anschluss Fragen an die Bundesrichter stellen. Die Führung wurde mit einer Besichtigung der umfangreichen Bibliothek und des „Bundesadlers“ im großen Sitzungssaal des Bundesgerichthofs beschlossen.

Nach einem kurzen Zwischenstopp am Bundesverfassungsgericht, einem Rundgang im Schlossgarten und der gemeinsamen Rückfahrt endete die Exkursion des Jahrgangs 09/10 am späten Abend in Osnabrück.

Nach oben

Fahrt nach München zum BFH und zur Kanzlei Wannemacher und Partner 2008

Im Jahr 2008 wurde den Kursteilnehmern eine Fahrt nach München zum BFH und zur Kanzlei Wannemacher und Partner angeboten. Die Fahrt fand vom 17. bis zum 19.01.2008 statt. Die Kosten für Transport (Osnabrück-München-Osnabrück) und Unterkunft (Doppelzimmer) wurden vom Institut übernommen.